Rückblick 2012

Journal & Programm Titel 2012
Foto: Uwe Kurenbach

Rückblick 2012

Auf die Performance kommt es an!

Marlene Hafner, die Wetterfee der EdelweißClassic, hatte dieses Jahr eine sehr glückliche Hand beim Anzünden der Kerzen in der Wallfahrtskirche Ettenberg. Das letzte Juni-Wochenende war in Berchtesgaden bis auf den Gewitterregen am Freitag-Abend komplett trocken und auch die Temperaturen waren für „Mensch und Maschine“ sehr bekömmlich.

Trotz des kurzfristigen Ausfalls von drei Teams konnte Joachim Althammer am Freitag Mittag im Hotel Edelweiss bei der Akkreditierung wieder 200 Personen mit Ihren 98 Fahrzeugen begrüßen. Fahrerbesprechung und Start fanden dieses Jahr an einem neuen Ort statt. Die Marktgemeinde Berchtesgaden hatte sich von den Vorteilen des Weihnachtsschützenplatzes überzeugen lassen und das Start/Ziel-Haus stand mitten zwischen drei Cafes und Wirtshäusern. Für Zuschauer und Teilnehmer gleichermaßen ideal genoss man hier ab 15.00 Uhr die launigen und fachmännischen Kommentare von Platzsprecher Hannes Mayerl. Die Autos fanden am Rathaus- und Schlossplatz, sowie in der Fußgängerzone genügend Platz und konnten in Ruhe von den Besuchern besichtigt werden.

Der Prolog der EdelweißClassic führte am Freitag zuerst auf direktem Weg über den Hallthurmer Berg nach Anger zur Tagesförderstätte der Lebenshilfe Berchtesgadener Land. Diese Einrichtung muss dringend erweitert werden und für die Ausstattung des Neubaus sind die Spenden der Teilnehmer eingeplant. Hier herrschte eine super Stimmung! Sehr viele Betreute säumten den Platz und der Sprecher, Florian Huber, unterhielt die Anwesenden mit lustigen und unterhaltsamen Geschichten. Hier erhielten die Rallyeteilnehmer einen Stempel in die Bordkarte, eine kleine Verpflegung und als wunderschöne Erinnerung selbstgetöpferte Plaketten von den Behinderten. Spätestens jetzt war jeder Teilnehmer vom Sinn seiner Spende überzeugt. Die kurze zweite Etappe endete auf der Waage der Milchwerke in Piding. Hier bekamen die Fahrer eine verblüffende Frage gestellt und von zwei hübschen Mädels im Dirndl eine gefüllte Kühltasche mit tollen Milchprodukten aus dem Berchtesgadener Land.

Den Eröffnungsabend im Hotel Edelweiss störte weder der Gewitterregen, noch das Fußballspiel Deutschland gegen Griechenland. Zum Aperitif, gereicht von Betreuten der Lebenshilfe, begeisterte eine Vorführung des Zirkus Azebu vom CJD-Asthmazentrum und nach dem kurz gehaltenen offiziellen Teil genoss man die Musik der „second hand brothers“ und das tolle Menü. Auch die wunderbaren Aquarelle von Gerd Ehrenhuber fanden wieder einmal reißenden Absatz und  dadurch konnten schon am ersten Abend zusätzlich zu den Spenden über € 5.000,– für die Lebenshilfe BGL gesammelt werden. Den Schluss des Matches sahen die Fußballfans unter den Teilnehmern im Foyer des Hotels und vielleicht steigerte das Endergebnis sogar noch die gute Stimmung und den Umsatz der Hotelbar.

Wie bereits am Vortag fand der Start am Samstag Vormittag auf dem Weihnachtsschützenplatz statt und noch mehr Zuschauer als am Freitag verfolgten die Präsentation von Fahrzeugen und Piloten. Eifrig notierten die Letzteren den Inhalt des gezeigten Koffers im Kopf und auf „Schmierzetteln“. Das Roadbook führte anschließend über teils gut ausgebaute Straßen und teils verschlungene Wege in das Salzburger Land Richtung Hochkönig. Vor der ersten steilen Herausforderung für die Oldtimer und deren Fahrer wartete in Hinterthal eine außergewöhnliche Mittagspause. Eine moderne Seilbahn brachte die Teilnehmer auf 1.630 Meter Seehöhe und dort wartete ein wunderbares Menü auf der Terrasse der sensationellen Steinbock-Alm auf die Hungrigen. Immer mehr Wolkenlücken ermöglichten auch einen Blick auf die beeindruckende Bergwelt in der Region.

Die vorletzte der Sonderprüfungen forderte hier die Geruchs- (und bei manchen auch die Geschmacks-) Nerven bei der Zuordnung verschiedener Schnapssorten aus der Siegfried Herzog Destillerie. Irritationen löste dann noch die Frage nach dem Koffervolumen aus und mit den Antworten konnte noch auf der Alm mit der Auswertung und Siegersuche begonnen werden. Durch eine grandiose Landschaft führte der Weg über den Hochkönig zurück nach Berchtesgaden, wo auf der Hotelterrasse Kaffee und Kuchen warteten. Nach einer kurzen Erholungspause fuhren am frühen Abend die Shuttlebusse von Thomas Richter (der auch das älteste Automobil des Wochenendes pilotierte, einen Oakland von 1907) Richtung Bad Reichenhall. In der Kreisstadt wartete nach einem Sektempfang auf der Sparkassen-Terrasse das wunderbare Ambiente des Alten Königlichen Kurhauses auf die Teilnehmer.

Hier gab es zuerst einen donnernden Applaus für ehrenamtlich agierenden Hofa-Schüler, alle Sponsoren und für das große Helferteam der EdelweißClassic.

Die großartige Musik der „2nd floor bigband“ und ein schönes Buffet vom Gasthof Bürgerbräu stimmten wunderbar auf die Preisverleihung ein. Vorher nutzte Joachim Althammer aber noch die gute Stimmung und versteigerte mit Hilfe der jeweiligen Spender noch fünf einzigartige Artikel. Eine veredelte Modellauto-Waschanlage, ein Original-Aufschrieb von Walter Röhrl und drei signierte Kunstdrucke brachten wieder eine ansehnliche Summe für die Lebenshilfe-Kasse. Anschließend wurden die Sieger gekürt. Zuerst wurden die Ehrenpreise, getöpferte Auto-Unikate aus der Behindertenwerkstatt Piding, überreicht und dann die drei Erstplatzierten geehrt. Noch nie war das Ergebnis so knapp und das Ehepaar Beer gewann bei seiner Premiere mit nur zwei Punkten Vorsprung auf die Stammgäste, Hannes und Minna Stöckl. Den dritten der schon legendären, von Bertl Gschwendtner handgeschnitzten, Holzpokale holte sich mit Karl und Susanne Unger noch ein Team aus Österreich.

Strahlender Sonnenschein begrüßte Fahrer und Besucher der EdelweißClassic 2012 am Sonntag Vormittag in Bad Reichenhall. Die Oldtimer wurden auf der Salinenstraße und dem Rathausplatz drapiert und dort warteten auch viele Attraktionen auf die Besucher. Speziell für die Kinder und Jugendlichen gab es viel zu Erleben, denn neben Spielen, Kinderschminken und einem Glücksrad der Lebenshilfe, lockten vor allem eine riesige Carrerabahn und ein Parcours mit großen ferngesteuerten Carrera-Modellfahrzeugen. Die Älteren erfreuten sich an der fetzigen Musik von der „Oiwei-um-hoibe-eife“-Band und den ausgestellten Fahrzeugen. Die Teilnehmer genossen das hervorragende Buffet im Gasthof Bürgerbräu und kauften fleißig Lose, da auch wieder eine toll bestückte Tombola auf glückliche Gewinner wartete.

Joachim Althammer hatte schließlich das letzte Wort und verkündete das vorläufige Spendenergebnis, welches dank der neuerlichen „Riesenspende“ der Willi Althof Stiftung aus München ca. 92.000,- € betrug und durch weitere Spendeneingänge in den letzten Wochen auf nahezu 100.000,- € angewachsen ist. Die Lebenshilfe BGL wird die Hälfte für den Grundstückskauf in Berchtesgaden und den Rest für die Ausstattung des Erweiterungsbaues in Anger verwenden. Auch der Ausblick auf die Jubiläumsveranstaltung im Jahr 2013 durfte nicht fehlen und die Teilnehmer der EdelweißClassic freuen sich schon auf einen zusätzlichen Tag am Donnerstag, zwei größere Fahrstrecken und Abendveranstaltungen in der Lokwelt Freilassing, über den Dächern von Berchtesgaden und auf das Highlight am Samstag Abend – den Hangar7 am Salzburger Flughafen. Auch Bad Reichenhall wird am Sonntag wieder eine wichtige Rolle spielen. Der Traum vom Autofahren mit Herz wird auch 2013 wieder ausgewählte Behinderteneinrichtungen im Landkreis BGL unterstützen und das Leben der Betroffenen leichter und schöner machen.