Rückblick 2008

Journal & Programm Titel 2008 Foto: Uwe Kurenbach

Rückblick 2008

Bei der EdelweißClassic 2008 hat wieder alles gepasst. Das Wetter war schön, die Menschen gut gelaunt, die Fahrzeuge zuverlässig, die Spender großzügig, die Helfer hilfreich, aber was wirklich beeindruckte: Die Bahn war pünktlich!

Hier geht es zur Galerie der EdelweißClassic 2008

Hier geht es zur Galerie der EdelweißClassic 2008

Zum kleinen Jubiläum der EdelweißClassic, es war bereits die fünfte Auflage des „Traums vom Autofahren mit Herz“, konnte Joachim Althammer mit seinem immer größer werdenden Helfer-Team Ende Juni erneut 200 Teilnehmer in Bad Reichenhall begrüßen. Es sollte wieder einmal ein rundum gelungenes Wochenende werden. Die Gäste waren begeistert und die Zuschauer freuten sich über die tollen Autos. Am glücklichsten aber waren die Verantwortlichen des Heilpädagogischen Zentrums BGL in Piding, für deren Kinder knapp 52.000 Euro an Spenden gesammelt werden konnten – ein absolutes Rekordergebnis!

Nach der Ankunft der Teams beim Seewirt am idyllischen Thumsee und der Begrüßung durch den Veranstalter ging die Fahrt gleich zu den geistig behinderten Kindern im HPZ Piding. Dort feierte die Einrichtung ihr Sommerfest und der Höhepunkt des Nachmittags war die Durchfahrt der EdelweißClassic. Die Jugendlichen verwöhnten die Teilnehmer mit Snacks und Getränken und der Moderator, Hannes Mayerl, stellte die einzelnen Fahrzeuge und deren Besatzungen professionell vor. Bereits am Thumsee hatten die Gäste einige Geschenke erhalten, aber hier bekamen sie von den Kindern etwas ganz Besonderes: Ein Sponsor hatte wunderschöne Christopherus-Plaketten zur Verfügung gestellt und eine Pilgergruppe hatte diese in Rom vom Leiter des vatikanischen Pilgerbüros weihen lassen.
Die weitere Fahrt führte über reizvolle Straßen durch das Berchtesgadener Land Richtung Inzell und wieder zurück zum diesjährigen Mittelpunkt der Rallye, dem Grandhotel Axelmannstein in Bad Reichenhall. Hier konnte man sich noch auf den gesellschaftlichen Höhepunkt dieses Tages vorbereiten: Die Dampflokfahrt zum Begrüßungsabend in die Lokwelt Freilassing. Sie war eines der Highlights an diesem Wochenende und trotz mancher Rußflecken sah man nur glückliche Gesichter. Auch die behinderten Kinder des HPZ hatten am frühen Abend schon die Gelegenheit, mit ihren Angehörigen von Piding nach Bad Reichenhall im Zug mitzufahren und für sie war dies sicher ein weiterer Höhepunkt eines ereignisreichen Nachmittags.
Dank des faszinierenden Ambientes zwischen den alten Lokomotiven, einer gut aufgelegten Dixieland-Band und eines großartigen Caterings war der Abend in der Lokwelt ein wunderbarer Ausklang des ersten Tages. Dr. Wolfgang Plaute vom Heilpädagogischen Zentrum BGL bedankte sich an dieser Stelle für die bisher eingegangen Spenden und stellte das geplante Projekt eines Kindergartens in Freilassing vor. Eine große Spendensumme wurde auch hier noch gesammelt, denn Gerd Ehrenhuber aus München hatte diesmal 22 Aquarelle gemalt und fast alle Bilder konnten schon an diesem Abend verkauft werden.

Am nächsten Morgen trafen die Teams am Bad Reichenhaller Rathausplatz auf hunderte Zuschauer, die begeistert den Start der Fahrzeuge Richtung Chiemgau bejubelten. Nach der Versorgung mit Getränken in Bad Adelholzen und der Weißwurst-Pause im Traditionswirtshaus von Feldwies ging die Fahrt am Chiemsee entlang zum Automobilmuseum in Amerang. Hier konnten die Teilnehmer das wunderschöne Museum besichtigen und nach einer Stärkung mit Kaffee und hausgemachten Kuchen folgte der fahrerisch anspruchsvollste Teil der Strecke. Joachim Althammer hatte erneut verträumte und einsame Wege entdeckt und mit dem ständigen Blick auf die Berge führte die Route über Seeon und den Tachinger See wieder zurück nach Bad Reichenhall.

Bereits am Samstagmorgen hatten sich die Verantwortlichen entschlossen, den Festabend im Park des Axelmannsteins abzuhalten und nachdem sich auch die letzte schwarze Wolke über Bad Reichenhall verzogen hatte, stand einem wunderbaren Abend im Freien nichts mehr im Wege. Er reihte sich nahtlos in die Reihe der stimmungsvollen Siegerehrungen bei der EdelweißClassic ein und begeisterte durch ein fantastisches Buffet, die Traunsteiner Bigband 2nd Floor, eingerahmt von ausgewählten Oldtimern und romantischen Fackeln. Vor den Ehrungen wurde hier von Walter Sonnberger, dem erfahrenen Oldtimer-Auktionator des Dorotheum, noch ein ganz besonderes Auto versteigert. Eine Gruppe von Jugendlichen des HPZ hatte in monatelanger Arbeit den Nachbau eines Mercedes Silberpfeils aus Draht und Pappmaché geschaffen. Hubert Färber, der heimische Mercedes-Partner, ersteigerte ihn als Blickfang für sein Freilassinger Autohaus. Den größten der handgeschnitzten Holzpokale errang dieses Jahr der langjährige Stammgast Martin Braxenthaler mit seiner Beifahrerin Kerstin Gradl für seinen ersten Platz bei der Rallye. Auch vier besondere Ehrenpreise – getöpferte Automodelle aus der Pidinger Behindertenwerkstatt – wurden hier im passenden Rahmen von der sympathischen Moderatorin Nina Behrendt überreicht.

Am Sonntagvormittag füllte sich der ansonsten nur von Ruhe suchenden Kurgästen bevölkerte Kurpark mit den Rallye-Fahrzeugen und zusätzlich eingeladenen, besonderen Oldtimern. Aufgrund des erstmals durchgeführten Schönheits-wettbewerbs hatten die zahlreichen Zuschauer noch einmal die Möglichkeit, die automobilen Raritäten in Ruhe zu besichtigen, zu bewerten und auch tolle Preise zu gewinnen. Der ausgeloste Gewinner des Hauptpreises darf sich über eine Teilnahme bei der EdelweißClassic 2009  freuen. Ganz besonders freute sich Erich Henn aus Pilsting über die Auszeichnung „Best of Show“ für den sensationellen Auwärter-Bus von 1954 aus dem Museum von Konrad Auwärter, der dieses Jahr selbst als Teilnehmer am Start war. Vor dem abschließenden Konzert der Reichenhaller Philharmoniker gab Joachim Althammer die grandiose Spendensumme von 51.000 €  bekannt und auch einen kurzen Ausblick auf die EdelweißClassic 2009. Der „Traum vom Autofahren mit Herz“ wird nächstes Jahr vom 26. bis 28. Juni stattfinden und seinen Mittelpunkt am Chiemsee haben. Neben einzigartigen Veranstaltungsorten warten dann auch wieder wunderschöne – bisher unerreichbare – Fahrtstrecken auf die Teilnehmer.
Bad Adelholzen und der Weißwurst-Pause im Traditionswirtshaus von Feldwies ging die Fahrt am Chiemsee entlang zum Automobilmuseum in Amerang. Hier konnten die Teilnehmer das wunderschöne Museum besichtigen und nach einer Stärkung mit Kaffee und hausgemachten Kuchen folgte der fahrerisch anspruchsvollste Teil der Strecke. Joachim Althammer hatte erneut verträumte und einsame Wege entdeckt und mit dem ständigen Blick auf die Berge führte die Route über Seeon und den Tachinger See wieder zurück nach Bad Reichenhall.

Bereits am Samstagmorgen hatten sich die Verantwortlichen entschlossen, den Festabend im Park des Axelmannsteins abzuhalten und nachdem sich auch die letzte schwarze Wolke über Bad Reichenhall verzogen hatte, stand einem wunderbaren Abend im Freien nichts mehr im Wege. Er reihte sich nahtlos in die Reihe der stimmungsvollen Siegerehrungen bei der EdelweißClassic ein und begeisterte durch ein fantastisches Buffet und die Traunsteiner Bigband 2nd Floor, eingerahmt von ausgewählten Oldtimern und romantischen Fackeln. Vor den Ehrungen wurde hier von Walter Sonnberger, dem erfahrenen Oldtimer-Auktionator des Dorotheum, noch ein ganz besonderes Auto versteigert. Eine Gruppe von Jugendlichen des HPZ hatte in monatelanger Arbeit den Nachbau eines Mercedes Silberpfeils aus Draht und Pappmaché geschaffen. Hubert Färber, der heimische Mercedes-Partner, ersteigerte ihn als Blickfang für sein Freilassinger Autohaus. Den größten der handgeschnitzten Holzpokale errang dieses Jahr der langjährige
Stammgast Martin Braxenthaler mit seiner Beifahrerin Kerstin Gradl für seinen ersten Platz bei der Rallye. Auch vier besondere Ehrenpreise– getöpferte Automodelle aus der Pidinger Behindertenwerkstatt – hier im passenden Rahmen von der sympathischen Moderatorin Nina Behrendt überreicht.

Am Sonntagvormittag füllte sich der ansonsten nur von Ruhe suchenden Kurgästen bevölkerte Kurpark mit den Rallye-Fahrzeugen und zusätzlich eingeladenen, besonderen Oldtimern. Aufgrund des erstmals durchgeführten Schönheits-wettbewerbs hatten die zahlreichen Zuschauer noch einmal die Möglichkeit, die automobilen Raritäten in Ruhe zu besichtigen, zu bewerten und auch tolle Preise zu gewinnen. Der ausgeloste Gewinner des Hauptpreises darf sich über eine Teilnahme bei der EdelweißClassic 2009  freuen. Ganz besonders freute sich Erich Henn aus Pilsting über die Auszeichnung „Best of Show“ für den sensationellen Auwärter-Bus von 1954 aus dem Museum von Konrad Auwärter, der dieses Jahr selbst als Teilnehmer am Start war. Vor dem abschließenden Konzert der Reichenhaller Philharmoniker gab Joachim Althammer die grandiose Spendensumme von 51.000 Euro  bekannt und noch einen kurzen Ausblick auf den „Traum vom Autofahren mit Herz“, der EdelweißClassic 2009.